Logo von Mellis Pferdewelt. Pferderassen aus Deutschland.Mellis Pferdewelt Banner mit allen Brandzeichen deutscher Pferderassen.

Kraftfutter

Das Kraftfutter bildet den größten und wichtigsten Teil der täglichen Fütterung. Es ist der Energielieferant für das Pferd und ist gerade für Pferde im Training sehr wichtig. Kraftfutter wird in drei Getreidearten unterteilt:

  • Hafer
  • Gerste
  • Mais

Hafer: Hafer ist das klassische Kraftfutter, dies liegt an seinem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren und Schleimstoffen. Daher ist es auch unbehandelt gut für Pferde verdaulich. Die Haferkörner können die Pferde mit ihren starken Backenzähnen quetschen.
Gerste: Gerste erhalten die Pferde, die im hohen Leistungssport unterwegs sind, da der Energiegehalt höher als beim Hafer ist. Dieses Futtermittel kann nicht von jedem Pferd vertragen werden, daher sollte es immer mit Vorsicht gefüttert werden. Gerste ist schwer verdaulich und sollte vor der Fütterung immer geschrotet werden.
Mais: Anders als in Deutschland wird in Amerika hauptsächlich Mais als Kraftfutter gefüttert. Mais hat zwar auch einen hohen Energiegehalt aber einen geringeren Eiweißgehalt.

Kraftfutter für Pferde

Kraftfutter sollte grundsätzlich immer vor Feuchtigkeit und Wärme geschützt werden, da sich sonst schnell Schimmel bilden kann. Ebenso ist höchste Qualität sehr wichtig für die Gesundheit der Pferde.

Kraftfutter reicht einem Pferd aber allein nicht als Futtermittel, sondern sollte durch Erhaltungs- und Zusatzfutter ergänzt werden. Zur besseren Verdauung sollte das Erhaltungsfutter immer vor dem Kraftfutter gefüttert werden. Zudem sollte Kraftfutter immer 2-3 Mal täglich in kleineren Mengen verteilt werden, da Pferde von Natur aus nicht auf diese Art des Futtermittels eingestellt sind.

Ration des Kraftfutters

Ob in Kraftfuttermischwerken oder selbst gemischt, die Menge einer Ration ist für das Pferd entscheidend. Diese ist aber vor allem vom Training und Temperament des Pferdes abhängig. Als grobe Faustregel sollte folgendes beachtet werden:

  • Großpferde: 1,5 – 3 kg Kraftfutter am Tag in 3 Rationen aufgeteilt
  • Kleinpferde und große Ponys: 1 – 2 kg Kraftfutter in 3 Rationen aufgeteilt
  • Ponys: 0,5 kg Kraftfutter in 3 Rationen aufgeteilt.

Wird zu viel Getreide am Tag gefüttert, wird die Bildung von Magengeschwüren gefördert, was wiederum zur Übersäuerung in den Gärkammern führen kann. Und so letztlich zu einer Stoffwechselerkrankung führen.